Der Gletscher

Freeride XXL

Dienstag, 27.09.2016

Tagsüber
Leicht bewölkt
Leicht bewölkt
Temperatur
4°C

Kitzsteinhorn -
Home of quattro

Der permanente Allradantrieb von Audi für noch mehr Sportlichkeit, Agilität und Traktion auf dem Weg nach Zell am See-Kaprun.

mehr erfahren 

Es geht um Ihre Sicherheit
Safety first

Seit 2010 bietet das Kitzsteinhorn Freeriden im XXL-Format bei dem die umfassende Aufklärung über alpine Gefahren und der Appell an die Eigenverantwortung im Vordergrund stehen. Volker Hölzl von Programat entwickelte dazu zusammen mit einem lokalen Expertenteam ein umfassendes und modernes Imformationssystem.

Volker Hölzl

Volker Hölzl

The Freeride Experience

"Vor allem 'ungeübte' Skifahrer oder Snowboarder sollten das ungesicherte Gelände unbedingt meiden, da das Risiko einfach viel zu hoch ist. Eine 'No risk, no fun' Mentalität ist hier absolut Fehl am Platz, denn wer seine Bretter oder sein Board nicht unter Kontrolle hat, der hat off-piste sicher nicht den erhofften Spaß und was noch viel wichtiger ist, er bringt dadurch sich und andere in Lebensgefahr. Wer sich ins freie Gelände wagen will, der sollte mindestens einen Parallelschwung auf einer schwarzen Piste schaffen. Vorher hat man im Tiefschnee einfach nichts zu suchen, denn dann wird aus dem erhofften Vergnügen sicher nur eine Qual.

Wer sich trotzdem in den Powder wagen will, der kommt an einigen Sicherheitsvorkehrungen nicht vorbei. Neben der notwendigen Technik ist vor allem die richtige Ausrüstung und nicht zu vergessen die Kenntnis über die örtlichen Gegebenheiten in den Bergen, das Wetter und die Schneeverhältnisse mitzubringen. Was die Sicherheit im freien Gelände anbelangt, ist ein Rucksack mit Pieps, Schaufel, Sonde und Erste-Hilfe-Paket sowieso Grundvoraussetzung. Darüber muss man gar nicht erst diskutieren. Nur auf die Ausrüstung alleine zu vertrauen, reicht in meinen Augen aber noch lange nicht, denn auch eine intensive Vorbereitung und Recherche ist mehr als nur sinnvoll. Wenn ich in ein neues Skigebiet, wie das Kitzsteinhorn komme, dann muss ich unbedingt mit Locals reden, bevor ich die Ski anschnalle. So und nur so kann ich erfragen, wie die Bedingungen vor Ort im Moment gerade sind. Da kann die generelle Lawinenlage und das Wetter noch so gut sein, wenn ich die Gegend nicht kenne, kann ich die Gefahren unmöglich richtig einschätzen. Am besten ist es natürlich, wenn man sich einen Guide nimmt, denn der kann die aktuelle Lage besser abschätzen."

Thomas Krauss

Thomas Kraus

Skilehrer und Skifuehrer

Staatlich gepruefter Skilehrer und Skifuehrer und Dipl. Sportlehrer, vom Skidome Oberschneider und seit 1984 im Gelände am Kitzsteinhorn unterwegs:

"Man darf nie in das Gelände fahren ohne sich vorher beim lokalen und regionalen Lawinenwarndienst informiert zu haben. Rucksack, Schaufel, Sonde und LVS-Gerät müssen als Ausrüstung mitgenommen werden. Bergführer bzw. staatlich geprüfte Skilehrer und Skiführer haben die richtige Ausbildung um Anfängern das Freeriden näher zu bringen. Vor allem die local Guides am Kitzsteinhorn haben das Wissen, die langjährige Erfahrung und erleben die Wetter- und Schneebedingungen seit Jahren mit und können dadurch das Risiko am besten abschätzen und die Route am besten wählen. Außerdem gehört zum Freeriden und zum Check-up für einen Freeride-Guide die tägliche Absprache mit dem Pistendienst vom Kitzsteinhorn."